George Sand: Die Musikanten-Zunft

George Sand: Die Musikanten-Zunft

Eines der Hauptwerke der berĂŒhmten französischen Schriftstellerin George Sand ist nun endlich in deutscher Sprache verfĂŒgbar! Ein Roman, der faszinierende Einblicke in der Welt der französischen Dudelsack- und Drehleierspieler in der Mitte des 19. Jahrhunderts vermittelt.

 

Die weltweit bekannte Schriftstellerin George Sand verbrachte einen Großteil ihres Lebens in Nohant, einem kleinen Ort im französischen Berry. Obwohl die meisten ihrer Romane ins Deutsche ĂŒbersetzt wurden, war ausgerechnet eines Ihrer Hauptwerke, der 1853 erschienene Roman „Les MaĂźtres Sonneurs“, bislang nicht in deutscher Sprache erhĂ€ltlich.

Bei Recherchen fand der Herausgeber Christoph Pelgen nun eine deutsche Übersetzung von Claire von GlĂŒmer aus dem Jahr 1856, die ĂŒberaus gelungen, kenntnisreich und stimmig ist und die wir in dieser Ausgabe unverĂ€ndert ĂŒbernehmen. Die charmante und gut lesbare Sprache der GlĂŒmerschen Übersetzung unterstreicht vortrefflich die AtmosphĂ€re und Faszination des Romans.

Schauplatz des Romans um die Jugendfreunde Joseph, Steffen und BrĂŒlette ist das lĂ€ndliche Berry des spĂ€ten 18. Jahrhunderts. George Sand erzĂ€hlt vom bĂ€uerlichen Alltagsleben in Zentralfrankreich, vom Ehrenkodex der Maultiertreiber und HolzfĂ€ller, von rivalisierenden Musikern und von der schwierigen Suche ihrer Protagonisten nach GlĂŒck und ihrem Platz in dieser Welt. Die Figuren der ErzĂ€hlung, die Landschaft, die Schilderung des Alltags und die detaillierten Beschreibungen der Musik, der Tanzfeste, des Reisens etc. werfen einen Blick zurĂŒck in eine fĂŒr immer verloren gegangene Epoche.

„Man glaubt nĂ€mlich dort noch allen Ernstes, was auch hier noch manchmal Glauben findet, nĂ€mlich daß man seine Seele dem Teufel verschreiben muß, wenn man Musiker werden will, und daß dann Satan eines Tages kommt, dem Musikanten die Sackpfeife aus den HĂ€nden reißt, sie auf seinem RĂŒcken zerschlĂ€gt und ihn dann zwingt, sich selbst ein Leid anzuthun.“

Der Originaltitel dieses Buchs stand Pate fĂŒr eines der wichtigsten Festivals fĂŒr traditionelle Dudelsack- und Drehleiermusik in Zentralfrankreich im 20. Jahrhundert: Die „Rencontres internationales des luthiers et maĂźtres sonneurs“, fanden seit 1976 nur wenige Kilometer von Nohant entfernt in St. Chartier statt und entwickelten sich zu einem Mekka der Musiker, Instrumentenbauer und TĂ€nzer. Dort wurden die Musik und die alten Instrumente wiederentdeckt und weiterentwickelt, ĂŒber die George Sand in diesem Roman so wundervoll berichtet.

Ein ausfĂŒhrlicher Anhang mit ErlĂ€uterungen und Anmerkungen vervollstĂ€ndigt die vorliegende Ausgabe.

Details:

Format: 15,6 x 21,9 cm
Seitenzahl: 344 Seiten
Einband: Gebunden

Zurück nach oben…