Konzertkritik vom letzten Konzert 2014

von christoph | 23. Dezember 2014

Zum letzten Konzert des Jubiläumsjahrs „40 Jahre Folkclub PRISMA e. V.“ erlebte der restlos ausverkaufte Bottich wieder eine echte Sternstunde. Mit Christoph Pelgen und Johannes Mayr, aka „Duo Cassard“, machten zwei renommierte Folk-Größen Deutschlands ihre Aufwartung. Im Gepäck hatten die beiden „bretonisch-keltischen Freibeuter“ zum einen Stücke ihres Weihnachtsprogramms, zum anderen zahlreiche „Hits“ ihrer beiden ersten CDs. Als besonderes Schmankerl durfte das Pforzheimer Publikum außerdem einen „sneak preview“ auf Material des im Frühjahr 2015 entstehenden neuen Tonträgers genießen.

Bei Cassard gibt es nicht nur opulent arrangierten und professionell gespielten Folk aus West-, Süd- und Zentraleuropa zu hören. Die Konzerte sind auch jedes Mal eine Lehrstunde in Sachen Instrumentenkunde. Diesmal wurde sogar ein komplettes Harmonium (Hese: „auch Missionars-Nähmaschine genannt“) ins Kellergeschoss des Bottichs gewuppt! Daneben tummelten sich auf der kleinen Bühne noch Akkordeon, zwei Nyckelharpas, Gitarre, Mandoline, Low Whistle, Chalumeau, Bombarde und insgesamt vier (!) Sackpfeifen. Fast bei jedem Stück wechselte die Instrumentierung, die beiden Musiker hatten alle Hände (und Münder) voll zu tun.

Das Repertoire des Abends reichte von „saftigen“ Galanterien aus Frankreich über spanische Weihnachtslieder bis zu zahlreichen Eigenkompositionen der beiden Musiker, die zu den produktivsten Schöpfern neuer „traditioneller“ Tunes im deutschsprachigen Raum zählen. Aufgelockert wurde das Programm immer wieder durch ebenso informative wie humorige Erläuterungen. Besonders amüsant Christophs Vorstellung der Bombarde („tinnitus bretonicus“), bei der „der Ton oben im Instrument so stark komprimiert wird, dass es ihm richtig wehtut“. Christoph weiter: „Sobald der Ton Licht am Ende des Tunnels sieht (gemeint ist der Schalltrichter am unteren Ende), freut er sich so sehr, dass er regelmäßig vor Glück eine vier Meter breite Schneise ins Publikum schlägt“.

Das folk-erfahrene Prisma-Publikum ließ sich keineswegs verschrecken – im Gegenteil! Gebannt sog es, trotz teilweise erhöhter Lautstärke (und das ohne Verstärkeranlage!) jeden Ton auf und sparte nicht mit Beifall.

Über zwei Stunden fesselten Cassard das Publikum, bis mit dem – auch in Pforzheim bekannten und beliebten – Abschiedslied „Adieu les filles de mon pays“ aus dem Morvan das Konzertjahr 2014 würdig verabschiedet wurde. Wir erwarten schon jetzt sehnsüchtig die neue CD der beiden. Zu finden irgendwann im ersten Halbjahr 2015 unter http://www.duo-cassard.de.

Weitere Bilder des Konzerts auf unserer Homepage www.folkclub-prisma.de und auf unserer Facebook-Seite https://www.facebook.com/pages/Folkclub-Prisma-e-V-Pforzheim/634246853352208

Zurück zu den Neuigkeiten
Kommentare deaktiviert fĂĽr Konzertkritik vom letzten Konzert 2014

Kommentarfunktion ist deaktiviert.