„Modern trad“ Tanzbuch Rezension Niederlande

von christoph | 25. Mai 2009

Dank an Michael Hofmann vom Verlag der Spielleute, der sich sofort um eine Ăśbersetzung untenstehender Rezension gekĂĽmmert hat!

Enjoy, Christoph

Lang lebe der deutsche Folk!

Der deutsche Verlag der Spielleute schickte uns in einem Anfall von Mut sein neuestes Werk mit dem vielversprechenden Titel „Modern/Trad. - Neue Tanzmelodien / Band 1 Schottisch und Mazurka“, zusammengestellt von Johannes Mayr und Christoph Pelgen.

Die Deutschen. Kennen wir die nicht? Wir kennen sie von den weißen Nummernschildern, die an uns vorbeisausen in Richtung Strand, wo sie gern ihre eigene Kuhle graben. Man sieht sie auch in Massen samstags in Grenzstädten wie Venlo einkaufen. Mit einer Tüte Pommes in der Hand schleppen sie Taschen voll Käse und Gemüse über die Grenze. Der aufmerksame Besucher entdeckt sie auch gelegentlich im Keukenhof und auf dem Käsemarkt in Edam. Wenn man eine leicht überdimensionierte Jacht in unseren Hoheitsgewässern sieht, kann man fast darauf wetten, dass dort ein deutscher Kapitän das Kommando führt.

In der niederländischen Folkszene dagegen ist von Deutschen keine Spur. Naja, das ist vielleicht etwas übertrieben. Sporadisch trifft man wohl einen bei einem Kurswochenende oder bei Folkwoods, aber weil das nur sehr gelegentlich vorkommt, beschleicht mich die Vermutung, dass es sich um Anthropologie-Studenten handeln muss, die vor Ort unser Verhalten erforschen. Schließlich ist der durchschnittliche Folkie ein besonderes Phänomen; es ist unbestreitbar höchst interessant, sein bzw. ihr Paarungsverhalten genau zu beobachten.

Deutschland ist, wie wir alle wissen, das Land der teutonischen Marschmusik und der übertrieben blondierten Schlagersänger. Wenn jetzt aus diesem Land ein Buch kommt mit 81 neuen, modernen und traditionellen Bal-folk-Melodien, dann ist das ein gefundenes Fressen, um sich darüber lustig zu machen. Während ich das schreibe, sehe und höre ich im Geiste John Cleese in seiner Rolle als Basil Fawlty deutsche Gäste in seinem Hotel empfängt. Er gibt sich viel Mühe, ja keine Bemerkungen über den Krieg zu machen; „Don’t mention the war!“ (siehe YouTube.)

Flache Witze zu machen ist einfach, also schreibe ich jetzt wohl besser über das Buch, bevor ich völlig vom Thema abkomme. Schon an der Tür fällt der deutsche Volkscharakter auf: Das Päckchen sieht hübsch ordentlich aus. Ein fester Kartonumschlag, darauf ein paar Briefmarken mit Blumenmotiv und ein Luftpost-Aufkleber sorgt dafür, dass das Buch und die dazugehörige CD in perfektem Zustand ankommen. Vier Kinder in Tanzhaltung und zwei andere mit Geige und Klarinette schauen vom Umschlag.

Bei diesem sĂĽĂźen, stark angejahrten Foto geht mir das Herz auf.

Das Heft sieht mindestens genauso ordentlich aus, also lege ich die CD auf. Da wir bei unseren Balfolks nie Deutsche zu Gesicht bekommen, kann das ja nichts Gescheites sein … Falsch!
Jessas, klingt das gut! Jede Melodie, die in Notenschrift mit Akkorden im Buch abgedruckt ist, spielen sie noch besser als hervorragend vor.

Meistens mit Dudelsack und Akkordeonbegleitung. Die Herren Mayr und Pelgen spielen sehr geradlinig und sauber. Wie kommt es, dass ich die Jungs hier noch nie habe spielen hören???

Und dann die Auswahl an Melodien! Ganze 81 neue Schottische und Mazurkas ziehen an mir vorbei. Es fällt auf, dass für jeden Geschmack, die Liebhaber der „Polka van Ome Frans“ ebenso wie für Fans von Blanchard, wirklich reichlich brauchbares Material in dieser Sammlung steckt. Ich kann einfach keine Melodie entdecken, die ich gleich in die Kiste „netter Versuch“ stecken will.

Sind die Herren Pelgen und Mayr so genial? Nein, sie sind nur schlau! Diese Melodiensammlung ist eine echte Sammlung: Nicht weniger als 34 deutsche Folkies haben dazu beigetragen. Hinten im Buch werden sie alle mit Namen, Kurz-Lebenslauf und Foto vorgestellt.

Ich bin völlig verstört. Meine ganzen Vorurteile werden zunichte gemacht, und das Einzige, worüber ich noch meckern kann, sind die mitunter sonderbaren Titel der Melodien. Da wäre zum Beispiel Hasenfeld, Ohne Alles, Schneewitchen, 6:30 Ostkreuz, Tele-Spargel, Das blaue Pferd oder die Hallo-Wien Mazurka, um nur ein paar aufzuzählen. Aber was soll’s, irgendeinen Namen muss das Kind ja haben.

Dieses Buch verlangt unbedingt nach mehr. Und damit meine ich nicht unbedingt mehr Hefte dieser Art ­ Teil 2, Walzer und Polkas, ist in Vorbereitung ­ sondern mehr Kreuzbestäubung zwischen niederländischen und deutschen Folkies! Seien wir doch ehrlich: Ich kann zwar darüber jammern, dass wir hier kaum Deutsche zu sehen bekommen, aber wer von uns zieht mit seinem Dudel nach Deutschland?

Im Rahmen der wiederentdeckten „Deutsch-Holländischen Freundschaft“ bin ich ehrlich davon überzeugt, dass wir alle dieses Buch bestellen sollten. Das geht unter www.spielleute.de  für 21,90 plus Versandkosten.

Nikolaj Marks, www.folkforum.nl

Ăśbersetzung: Susanne Bonn

Modern Trad Band 1

Lang leve de Duitse folk!

Het Duitse "Verlag der Spielleute", Uitgeverij van de Speellieden, stuurde ons in een moedige bui hun nieuwste publikatie met de veelbelovende titel Modern/Trad. - Neue Tanzmelodien / Band 1 Schottisch und Mazurka, samengesteld door Johannes Mayr en Christoph Pelgen.

Duitsers. Waar kennen we die van? We kennen ze van de witte nummerplaten die aan ons voorbij scheuren richting het Scheveningse strand, waar zij graag hun eigen kuil graven. Je ziet ze ook massaal op zaterdagen hun inkopen doen in grenssteden zoals Venlo. Met een zak friet in de hand zeulen ze tassen vol Käse und Gemüse over de grens. De oplettende bezoeker ziet ze ook wel eens in de Keukenhof, kojkenhoof zeggen zij, en op de kaasmarkt in Edam. Als je een net iets te groot jacht op onze vaderlandse wateren ziet kun je er bijna staat op maken dat daar een Duitse kapitein zijn gezag doet gelden.

In de Nederlandse folkscene daarentegen zie je de Duitsers in velden noch wegen. Naja, misschien is dit iets overdreven. Sporadisch loop je er wel eens eentje tegen het lijf op een cursusweekend of op Folkwoods, maar omdat het uiterst incidenteel is bekruipt mij het vermoeden dat het om antropologie studenten moet gaan die ter plaatse ons gedrag bestuderen. Tenslotte is de gemiddelde folkie een bijzondere verschijning waarbij het ontegenzeggelijk reuze interessant is om zijn of haar paargedrag nauwgezet te bestuderen.

Duitsland is, zoals we met z'n allen weten, het land van Teutoonse Marsmuziek en net iets té geblondeerde kleffe Schlagerzangers. Als er uit dat land een boek komt met 81 nieuwe moderne en traditionele Balfolk muziekskes dan is dat geheid gefundenes Fressen om er grappen over te gaan maken. Terwijl ik dit schrijf zie en hoor ik in gedachten John Cleese die in zijn rol van Basil Fawlty Duitsers over de vloer van zijn hotel krijgt. Met veel moeite probeert hij vooral geen opmerkingen over de oorlog te maken; "Don't mention the war" (Zie YouTube.)

Het is makkelijk om flauwe grappen te maken, dus laat ik maar aan het boek beginnen voordat ik helemaal van het thema af ben. Eenmaal op je deurmat valt meteen de Duitse volksaard op: het ziet er mooi verzorgd uit. Een stevige kartonnen enveloppe, voorzien van enkele postzegels met bloemmotief en een Luftpost sticker, zorgt voor een perfecte staat van het boek en CD die erbij blijkt te horen. Vier kindertjes in danshouding en twee andere met een viool en klarinet kijken je vanaf de omslag aan. Mijn hart wordt helemaal week van deze lieve, zwaar gedateerde foto.

Het drukwerk ziet er minstens zo verzorgd uit, dus laat ik de CD maar eens opzetten. Aangezien we nooit Duitsers op onze balfolks zien zal het hier wel gelijk mis gaan ... nou, mooi niet dus!

Sjeezus, wat klinkt dat goed! Iedere deun die in notenschrift, voorzien van akkoorden, in het boek staat spelen ze meer dan voortreffelijk voor. Het merendeel door middel van doedelzak met trekzakbegeleiding. De heren Mayr en Pelgen spelen heel strak en zuiver. Hoe kan het zijn dat ik die gasten hier nog nooit heb horen spelen???

En dan de keuze van de melodieën! Welgeteld 81 nieuwe Schottischen en Mazurka's trekken aan mij voorbij. Heel opvallend is dat ongeacht je smaak, of je nu van de Polka van Ome Frans houdt of het gefriemel van Blanchard, je bijzonder veel bruikbaar materiaal in deze verzameling aantreft. Ik kan werkelijk geen melodie ontdekken die ik meteen wil abführen naar de bak 'leuk geprobeerd'.

Zijn de heren Pelger en Mayr zo geniaal? Welnee, ze zijn erg slim! Deze deunen verzameling is een echte verzameling, want niet minder dan 34 verschillende Duitse folkies staan aan de wieg van deze bundel. Achter in het boek worden ze allemaal met hun naam, ceeveetje en foto voorgesteld.

Ik ben helemaal ontdaan. Al mijn vooroordelen worden hard afgestraft en werkelijk het enige waar ik over kan zeuren zijn de vaak rare titels van de deunen. Wat dacht je van Hasenfeld, Ohne Alles, Schneewitchen, 6:30 Ostkreuz, Tele-Sparge, Das blaue Pferd of de Hallo-Wien Mazurka om er maar een paar te noemen? Maar was macht es aus, het beestje moet maar een naam hebben.

Dit boek vraagt absoluut om meer. En dan bedoel ik niet meer boekjes van dit soort, deel 2 - Walsen en Polka's is in voorbereiding, maar meer kruisbestuiving tussen de Nederlandse en Duitse folkies! Want laten we eerlijk zijn: Ik kan dan wel zeuren dat we hier amper Duitsers zien, maar wie van ons trekt met zijn doedel naar Duitsland?

In het kader van de hervonden Deutsch-Holländische Freundschaft vind ik oprecht dat we met z'n allen dit boek moeten bestellen. En dat kan op www.spielleute.de voor 21,90 exclusief verzendkosten.

Nikolaj Marks, www.folkforum.nl

Zurück zu den Neuigkeiten
1 Kommentar »

Eine Reaktion zu “„Modern trad“ Tanzbuch Rezension Niederlande”

  1. Michael Z. aus P. Says:
    Am 21. Dezember 2010 um 06:57 Uhr

    Da sieht man mal wieder - Musik dient der Völkerverständigung, sogar mit den Holländern :)

Einen Kommentar schreiben